Mein „Konzept des Unbewussten“

Ich arbeite als Psychoanalytiker in vier Bereichen: 

  1. Psychoanalytische Psychotherapie und Beratung
  2. Personalmanagement: Coaching, Teamentwicklung, Unternehmensberatung und Supervision 
  3. Hochschullehre und Forschung
  4. Tiefenpsychologische Marketingberatung und Marktforschung 

Auf den ersten Blick scheinen diese vier Arbeitsfelder recht weit auseinander zu liegen und unterschiedliche Qualifikationen zu verlangen. Psychoanalytisch betrachtet geht es jedoch in allen vier Bereichen darum, die unbewussten Zusammenhänge von Denk- und Handlungsstrukturen zu verstehen und zu verändern. 

Mein Ansatz ist ungewöhnlich, denn er kombiniert aufgrund umfangreicher Erfahrungen und vielfältiger Aus- und Weiterbildungen systemische Methoden mit psychoanalytischen Techniken. Diese Kombination verspricht zum einen eine Konfliktbearbeitung auf der Basis unbewusster Aspekte und zugleich eine konkrete Lösungs- und Handlungsorientierung.

Seit mehr als 100 Jahren wissen wir, dass all unser Erleben und Handeln zum größten Teil unbewusst determiniert ist. Dieses Wissen der Tiefenpsychologie hat in jüngster Zeit die Hirnforschung durch zahlreiche Untersuchungen bestätigt. Unbewusstes hat entscheidenden Einfluss auf unsere alltägliche Kommunikation, auf die Strukturen unserer Beziehungen, sowie das Erleben und Entdecken unserer Wirklichkeit – sei es in der Partnerschaft, der Familie, im Betrieb oder im Unterricht. 

Schwierigkeiten, vor die Menschen bei der Bewältigung ihres Alltags gestellt sind, können unterschiedlicher Art sein. Überall dort, wo Menschen zusammenkommen, miteinander den Alltag verleben oder miteinander arbeiten, kann man zwischenmenschliche Konflikte beobachten. Ebenso können Störungen in der individuellen psychischen Entwicklung ein Hindernis sein, den Alltag ohne Ängste, Erwartungsdruck und Selbstzweifel zu meistern. Da Unbewusstes maßgeblich unser Erleben und Handeln formt, gilt dies auch für unsere Konflikte – ob mit anderen Menschen oder mit uns selbst. In einem Unternehmen zeigen sich Konflikte z.B. als Abstimmungsschwierigkeiten unterschiedlicher Art und haben oft ein belastetes Betriebsklima zur Folge. Dies kann sich negativ auf die Produktivität des Unternehmens und das Wohlbefinden der einzelnen Mitarbeiter_innen auswirken.

Ein anderes Beispiel sind Selbstwertprobleme, die sich als Beziehungskonflikte in der Familie ausdrücken können – aber auch umgekehrt. Bekommt man die unbewussten Aspekte von Erlebens- und Handlungsstrukturen in den Blick, eröffnen sich neue Möglichkeiten, die eigenen Entscheidungen und Verhaltensweisen zu verstehen, zu überprüfen und gegebenenfalls neu auszurichten.

Die psychoanalytischen Forschungen haben sich kontinuierlich weiterentwickelt und beziehen heute alle Bereiche des Individuums, der Gesellschaft und der Kultur mit ein. Eine weitere wissenschaftliche Vertiefung, die in mein Konzept des Unbewussten eingeflossen ist, ist die Morphologische Psychologie von Wilhelm Salber. In diesem Ansatz werden psychoanalytische, systemische und gestaltpsychologische Erkenntnisse auf eine Vielfalt von Erlebensformen angewendet: von unseren Tätigkeiten im Alltag, über normales seelisches Funktionieren bis hin zu psychischen Erkrankungen und kulturellen Disruptionen.

Der Einfluss der Morphologischen Psychologie spiegelt meine grundsätzliche Art zu denken und wissenschaftlich zu forschen wider. Im Frühjahr 2021 habe ich mit der Wilhelm Salber Gesellschaft (WSG), deren Mitglied ich bin, ein Interview bezüglich meiner morphologischen Denkweisen und Einstellungen geführt. Dieses beschreibt, wie ich mit der Morphologischen Psychologie in Kontakt gekommen bin und was mich an ihr begeistert.

In meiner Arbeit als Psychoanalytiker konzentriere ich mich darauf, sowohl in Psychotherapie als auch Personalentwicklung, Supervision und Marketingberatung Zusammenhänge zwischen der erlebten Wirklichkeit und dem Unbewussten herauszuarbeiten. Folglich sind alle meine beruflichen Tätigkeiten letztlich im „Konzept des Unbewussten“ verankert .

Mehr Informationen zu meinem Konzept des Unbewussten erhalten Sie unter den Links Grundsätzliches und Psychotherapie. Kurze Darstellungen zu meinen Tätigkeitsfeldern in der Personalentwicklung, der Forschung, der Hochschullehre und eine Vorstellung der von mir angewendeten psychotherapeutischen Verfahren finden Sie auf den anschließenden Seiten. Klicken Sie einfach links das Sie interessierende Thema an.

Auf Nachfrage kann ich Ihnen gerne Referenzen von Unternehmen, bei denen ich mein psychoanalytisches Konzept des Unbewussten im Bereich der Personalentwicklung oder des Marketings mit Erfolg eingesetzt habe, nennen.


Nach oben